Danke …

Es fällt – zumindest mir – schwer, Danke zu sagen. Ebenso fällt es mir schwer, Hilfe anzunehmen. Und noch schwerer, darum zu bitten. Das ich aber heute da bin, wo ich bin – wo immer das auch sein mag – verdanke ich vielen Menschen.

Auch, wenn die wenigsten davon es vermutlich je lesen werden – hier nun in Wert-freier Reihenfolge:

Meiner alten Betriebsärztin sowie ihrer Assistentin – Die immer ein offenes Ohr hatten und mich unter anderem durch meinen Bandscheibenvorfall manövriert haben, sowie mir auf den allerersten Schritten aus der Depression den einen oder anderen Schubs gegeben haben.

Den Kollegen aus der Sicherheit – wo man auch am späten Abend noch einen Kaffee bekommen und ein paar Nette Stunden verbringen konnte.

Meiner Ex-Freundin, ihrem Sohn und ihrer Familie – Für viele schöne Stunden und aufbauende Worte, als der Rücken nicht mehr mitgespielt hatte. Leider konnte ich nicht vermitteln, was es heisst, unter Depressionen zu leiden.

Meinen Kolleginnen Rea, Anni und Biene – Die immer ein offenes Ohr für mich hatten. Und mir das Gefühl gegeben haben, Ihnen alles erzählen zu können.

Meinem Ortopäden, seinem Team und der Neuro-Chirurgie, Station 3D am UKE Hamburg – Weil sie meinen Rücken wieder Super hinbekommen haben.

Der Reha an der Schön Klinik Neustadt – Weil ich dort seit langem wieder so etwas wie Lebensmut verspürt habe.

Unserer Betriebspsychologin – Die den Grundstein dafür gelegt hat, das ich letzenendes in der Lalla-Klinik gelandet bin.

Meinem Kollegen „Püppi“ und meinem Chef – Weil sie sich auch um mich gesorgt haben – und Verständnis hatten, als ich (fast) von einem Tag zum anderen in die Klinik kam.

Der Psychosomatischen Tagesklinik an der Schön-Klinik HH-Eilbek – für 10 Wochen, in denen ich viel Erfahren habe – über mich, über Depressionen, über Ängste, über Emotionen – und über Menschen.

  • Meiner Therapeutin Frau C. – Die mir so etwas wie Hoffnung wieder gegeben hat. Und für den einen oder anderen „Tritt in den Hintern“.
  • Meiner Ersatz-Therapeutin Frau F. – Die mir gezeigt hat, das in mir doch noch so etwas wie Emotionen schlummern. Und mir vermittelt hat, das man auch mal loslassen muss. Und für das Gefühl, mich nach wenigen Stunden besser zu kennnen wie andere nach 10 Wochen.
  • Den Kunst-Therapeutinnen – Weil sie mir gezeigt haben, das es sehr viel Spass machen kann, Papier Schwarz (oder auch Bunt) zu machen. Und das man sich damit auch Ausdrücken kann, wenn Worte fehlen. Und das, ohne Picasso im Blut zu haben.
  • Frau K. – Für ein Wundervolles Erst-Gespräch, das mir sofort das Gefühl gegeben hat, da genau richtig zu sein. Ich habe es sehr bedauert, das ich das Team gewechselt habe.
  • Der Sozialarbeiterin Frau S. – Die mir geholfen hat, als ich mir nicht mehr selber helfen konnte.
  • Dem Stationsteam – für entspannende, unterhaltsame und helfende Stunden.
  • Den Mit-Patienten – weil immer jemand mit einem aufmunternden Wort oder Einblicken zur Stelle war. Wir sind eben auch nur Menschen. :o)

Meinen Freunden – die auch zu mir gehalten haben, obwohl ich sie nicht so behandelt habe, wie sie es verdienten.

  • „Örni“ und seiner Familie – die mir immer einen sicheren Hafen gegeben haben, als es nicht anders ging.
  • „Tomate“ – für ein paar tiefe Einblicke, die ich so nie wahrgenommen habe und dem entscheidenden schubs, der mich in die Klinik führte.
  • „Biene“ – Weil sie – obwohl selber schwer gebeutelt – immer ein Ohr (und eine Tasse) für mich hatte. Egal, wie dreckig es ihr selber ging.
  • „Claudi“ – Auch, wenn ich mich fast nie getraut habe, es zu tun – ich hatte trotzdem das Gefühl, dir immer was sagen zu können. Auch, wenn ich deine letzte Nachricht unbeantwortet gelassen hatte.

Meiner Familie – die mich wieder auf die Füsse gestellt hat – obwohl ich fast 2 Jahre nichts von ihnen wissen wollte.

  • „Tanni“ – Die sehr gut weiss, was es heisst, mit Depressionen zu leben. Und zugehört hat, als ich schon glaubte, es würde niemand mehr tun. Obwohl sie selber schon Genug mit sich zu tun hatte.
  • Meinen Eltern – Für Hilfe, Rat & Tat – wovon ich nicht einmal zu träumen gewagt hätte.

Ihr alle seid Super! Das muss mal gesagt (oder getippert) werden.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s